Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich freue mich, dass ich bei den Landtagswahlen 2014 das Direktmandat als Abgeordneter für die CDU gewonnen habe. Mein Ziel ist es, die Interessen der Menschen aus dem Spree-Neiße-Kreis auf allen politischen Ebenen bestmöglich zu vertreten.

Als gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, als Abgeordneter des Kreistages und der Stadtverordnetenversammlung Spremberg möchte ich Ansprechpartner für Ihre Probleme, Sorgen und Meinungen sein. Kontaktieren Sie mich telefonisch, schriftlich, persönlich oder auf Facebook. Ich bin gespannt auf den Dialog mit Ihnen!

Ihr Raik Nowka

Aktuelles
Potsdam
Der Lunapharm-Skandal beschäftigt auch die erste Plenarsitzung nach der Sommerpause. Sowohl Anträge der Parteien als auch eine Aktuelle Stunde sind dem Thema gewidmet. Die Redebeiträge des gesundheitspolitischen Sprechers der CDU-Fraktion dazu sehen Sie hier:

Dubrauer Baumschule Wiesengrund OT Dubrau
Der letzte Termin meiner diesjährigen Sommertour führte mich zur Dubrauer Baumschule von Simone Radatz nach Wiesengrund. Aus einem Hobby machte Frau Radatz ihren Beruf. Auf einer ehemaligen Ackerfläche entstand eine große Baumschule mit derzeit 10 Mitarbeitern und 1 Auszubildenden. Die Entscheidung, alle Pflanzen in Containern zu haben, habe Vor- und Nachteile, ist aber bei dem nicht so guten Lausitzer Boden geschuldet. Anderenfalls hätten riesige Flächen Mutterboden in großen Tiefen ausgetauscht werden müssen. So werden 90 % der Pflanzen zweimal jährlich bewegt. Ein Verkauf ist wiederum damit ganzjährig möglich, was dem Kaufverhalten heutiger Konsumenten entspricht, die ein ganzjähriges Angebot wünschen. Fachliche Beratung steht für Simone an erster Stelle, sollen die Kunden doch lange Freude an den in der Baumschule erworbenen Produkten haben.

Sommertour 2018
Abgeordnetenbesuch von Raik Nowka und Dr. Klaus-Peter Schulze bei der Agrargenossenschaft Gahry e.G.
2300 ha Fläche gehören zur Agrargenossenschaft Gahry e.G., insgesamt 1600 Rinder, davon 850 Milchkühe, werden in der Milchviehanlage gehalten. Mit dem 2015 neu eröffneten modernen Milchviehstall und dem angeschlossenen Melkkarussell ist der Milchviehbetrieb auch nach dem Auslaufen der Milchquote in 2015 gut aufgestellt. Dennoch belastet der geringe Milchpreis auch das Unternehmen. Dank der unternehmenseigenen Biogasanlage ist aber eine Kreislaufwirtschaft möglich, sodass Gülle und Stalldung verwertet werden können und der Strom die eigene Stromversorgung gewährleistet. Die Trockenheit in diesem Jahr macht dem Geschäftsführer Herrn Bernd Schäfer große Sorgen, die Ernte beträgt somit nur die Hälfte des sonst üblichen Ertrages. Dass die Landwirte nach der neuen Düngeverordnung im Sommer keine Gülle mehr auf die Felder bringen dürfen, ist nachteilig, weil eine Einbringung im Frühjahr aufgrund der nassen Böden nicht möglich ist. Dennoch ist der Milchviehbetrieb, der zu Brandenburgs größten Anlagen hinsichtlich der Milchleistung gehört, optimistisch. Sie bilden in den Ausbildungsberufen Tierwirt und Landwirt aus und freuen sich so für den eigenen Fachkräftebedarf vorsorgen zu können.