Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich freue mich, dass ich bei den Landtagswahlen 2014 das Direktmandat als Abgeordneter für die CDU gewonnen habe. Mein Ziel ist es, die Interessen der Menschen aus dem Spree-Neiße-Kreis auf allen politischen Ebenen bestmöglich zu vertreten.

Als gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, als Abgeordneter des Kreistages und der Stadtverordnetenversammlung Spremberg möchte ich Ansprechpartner für Ihre Probleme, Sorgen und Meinungen sein. Kontaktieren Sie mich telefonisch, schriftlich, persönlich oder auf Facebook. Ich bin gespannt auf den Dialog mit Ihnen!

Ihr Raik Nowka

Aktuelles
Berlin
Der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Schulze und der Landtagsabgeordnete Raik Nowka waren zu Gast beim Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Gebhart im Bundesgesundheitsministerium. Zusammen mit der Spremberger Bürgermeisterin, der amtierenden BTU-Präsidentin und den Geschäftsführern der Krankenhäuser Cottbus und Spremberg stellten sie die Idee vor, die Lausitz zu einem Zukunftslabor für die digitale Medizin zu machen.

„Deutschland steht schon heute vor der großen Herausforderung, die medizinische Versorgung auch im ländlichen Raum ausreichend zu gewährleisten. Die Digitalisierung bietet hier die große Möglichkeit, mithilfe moderner Technik die Unterschiede in der Versorgung zwischen Stadt und Land auszugleichen“, so die beiden CDU-Abgeordneten.

Statt nur einzelne Maßnahmen wie die Telemedizin zu fördern, sollen in der Lausitz versuchsweise die gesamten Möglichkeiten der digitalen Medizin gebündelt angewandt werden. „Die Lausitz kann beispielgebend für die ländlichen Räume werden“, betonen Schulze und Nowka.

„Im Zuge des anstehenden Strukturwandels sollte das in der Lausitz bereits lange Jahre bestehende sektorenübergreifende medizinische Netzwerk genutzt werden, um die Einrichtung einer digitalen Modellregion zu realisieren. Mit den im Rahmen des Kohleausstiegs geplanten Fördergeldern stehen hierfür potentielle Mittel bereit“, so Schulze und Nowka.

Bild (v.l.n.r.): Raik Nowka, Klaus-Peter Schulze, Kathrin Möbius (Geschäftsführerin Krankenhaus Spremberg), Thomas Gebhart, Christine Herntier (Bürgermeisterin Spremberg), Götz Brodermann (Geschäftsführer Carl-Thiem-Klinikum) und Christiane Hipp (amtierende Präsidentin BTU Cottbus-Senftenberg)




Potsdam
Die aktuellen Redebeiträge von Raik Nowka zur Plenarsitzung im Januar 2019 sehen Sie hier:

Der gemeinsame Antrag " Für eine klare Spree – vor und hinter der Talsperre in Spremberg" der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist ein Thema mit der Forderung der Erweiterung der Maßnahmen gegen den Eisenockereintrag in die Spree im Bereich Spremberg. Der Zustand der Spremberger Spree ist bedrückend schlecht. Die Stadt und ihre Umgebung leidet seit vielen Jahren darunter und dass alle bisherigen Maßnahmen zwar den Spreewald und den Flusslauf nördlich der Talsperre schützen, tröstet uns Spremberger nur wenig. Rot + Rot + AfD wollen offensichtlich keine klare Spree! So jedenfalls das Abstimmungsergebnis....

Mit Blick auf die Diskussion um einen Kohleausstieg bieten der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Schulze und der Landtagsabgeordnete Raik Nowka ab sofort einen besonderen Bürgerservice an.

Auf ihren Internetseiten werden fortan die Zahlen der Bundesnetzagentur zur Stromerzeugung und zum Stromverbrauch in Deutschland aufbereitet und veröffentlicht. Die beiden CDU-Politiker erklären: „Damit wollen wir einen Beitrag zur Versachlichung der gesamten Diskussion um einen Kohleausstieg leisten. Die Debatte wurde gerade auch durch die Vorkommnisse im Hambacher Forst sehr aufgeladen. Wichtige Aspekte sind dadurch leider in den Hintergrund geraten. Dazu zählt unter anderem die Energiesicherheit Deutschlands. Schließlich stellt sich die Frage, wie eine stabile und sichere Stromversorgung ohne Atom- und Kohlestrom gewährleistet werden soll.“