Anfragen
26.07.2017, 10:37 Uhr
 
Bildung ist Ländersache – Kosten für schulische Ausbildungen an staatlich anerkannten Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens
Kleine Anfrage der Abgeordneten Roswitha Schier, Raik Nowka und Prof. Dr. Michael Schierack der CDU-Fraktion

an die Landesregierung

Im Land Brandenburg gibt es über das gesamte Land verteilt zahlreiche Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens. Nicht alle Ausbildungen werden kostenfrei angeboten. Zum Teil müssen Auszubildende Schulgeld zahlen. Für viele junge Menschen ist das ein Hindernis, Berufe des Gesundheitswesens zu erlernen, was der allgemeinen Attraktivität der Ausbildung schadet. Auch die gemeinsame Studie der WFBB und Berlin Partner, Einrichtungsbefragung zur Situation in ausgewählten Gesundheitsfachberufen, kommt zu dem Ergebnis, dass dem Bedarf und der Notwendigkeit an neuen Fachkräften zu wenige Bewerber für Ausbildungsstellen gegenüberstehen. Für eine attraktive Berufsgestaltung und Aktivierung potentieller Bewerber müssen dringend neue Maßnahmen getroffen werden.


Wir fragen die Landesregierung:

1.    Wie viele Auszubildende befinden sich derzeit in den einzelnen Ausbildungsjahrgängen an den Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens? (Mit der Bitte um Auflistung nach Schule, Fachrichtung und Jahrgang.)
2.    Wie korrespondieren die Bewerberzahlen mit den angebotenen Ausbildungsplätzen der einzelnen Fachrichtungen?
3.    Wie haben sich die Zahlen der Absolventen und Bewerber in den letzten fünf Jahren entwickelt?
4.    An welchen Schulen wird für welches Ausbildungsangebot ein entsprechendes Schulgeld verlangt? (Mit der Bitte um Auflistung nach Standorten und Ausbildungsangebot.)
5.    Wie bewertet die Landesregierung die Forderung diverser Fachverbände und die Bestrebungen anderer Länder (Bsp. Rheinland-Pfalz) das Schulgeld abzuschaffen?
6.    Wie plant die Landesregierung mit dem Thema Schulgeld in Zukunft umzugehen?
7.    Inwieweit können im Rahmen von Umschulungen beispielsweise Personen aus dem Bereich ALG I +II angeworben werden?
8.    Welche weiteren Maßnahmen plant die Landesregierung für eine attraktive Gestaltung der Ausbildung für Gesundheitsfachberufe?

Die vollständige Antwort lesen Sie bitte im anhängenden pdf-Dokument
Zusatzinformationen zum Download