Anfragen
27.12.2016, 14:54 Uhr
 
Nichtraucherschutz im Land Brandenburg - Eine Bestandsaufnahme
Kleine Anfrage Nr.  2269 der Abgeordneten Roswitha Schier und Raik Nowka
der CDU-Fraktion

Vorbemerkungen der Fragesteller: Rauchen birgt erhebliche Gefahren für die Gesundheit – nicht nur für die Raucher selbst, sondern auch für Dritte. Tabakkonsum erhöht das Risiko für diverse Krankheiten, vor allem Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege und Krebserkrankungen. Eine Anhörung am 14.09.2016 im AASGFF zum Thema „Ursachen der im Deutschen Herzbericht 2015 der Deutschen Herzstiftung aufgeführten hohen Sterblichkeit nach Herzinfarkten im Land Brandenburg und Ansätze für deren Senkung“ hat selbiges bestätigt. Am 14. Dezember 2007 wurde das Nichtraucherschutzgesetz (NiRSchG) vom brandenburgischen Landtag beschlossen. Seither existieren zwar strengere Regelungen für das Rauchen in der Öffentlichkeit und insbesondere in öffentlich zugänglichen Räumen, die Experten in der Anhörung waren sich allerdings einig darüber, dass das Land über die Einführung strikterer Umgangsformen, die das Rauchen reduzieren, einen dramatischen Rückgang der Sterblichkeit erzielen könnte.
Die vollständige Kleine Anfrage und Antwort der Landesregierung lesen Sie im anhängenden pdf-Dokument.
Zusatzinformationen zum Download