Anfragen
06.12.2017, 14:57 Uhr
 
Impfquoten in der Landeshauptstadt Potsdam
Kleine Anfrage der Abgeordneten Steeven Bretz und Raik Nowka der CDU-Fraktion an die Landesregierung

Bezugnehmend auf Drucksache 7556, die Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage zum Thema Impfquoten 2016, ist auffällig, dass die Landeshauptstadt Potsdam offenbar mit besonders schlechten Impfzahlen zu kämpfen hat. Konkret werden von der Landesregierung die Gruppen der Kleinkinder sowie der Einschülerinnen und Einschüler genannt. Leider weist die Landesregierung in ihrer Antwort darauf hin, dass eine Darstellung sämtlicher Landkreise und kreisfreier Städte zu unübersichtlich wäre. Für die Stadt Potsdam sollten diese Zahlen durchaus übersichtlicher dargestellt werden können.

Wir fragen daher die Landesregierung:

1.    Wie fallen die jeweiligen Impfquoten in der Landeshauptstadt bei Kleinkindern aus? (Mit der Bitte um Darstellung der Entwicklung der Impfquote seit 2012.)
a.    Masern, Mumps, Röteln, Windpocken
b.    Diphterie
c.    Tetanus
d.    Pertussis
e.    Rotaviren
f.    Meningokokken C
g.    Hepatitis B

2.    Wie fallen die Impfquoten in der Landeshauptstadt bei Einschülern aus? (Mit der Bitte um Darstellung der Entwicklung der Impfquote seit 2012.)
a.    Masern, Mumps, Röteln, Windpocken
b.    Diphterie
c.    Tetanus
d.    Pertussis
e.    Meningokokken C
f.    Hepatitis B

3.    Wie fallen die Impfquoten in der Landeshauptstadt bei Schülern der 10. Klasse aus? (Mit der Bitte um Darstellung der Entwicklung der Impfquote seit 2012.)
a.    Masern, Mumps, Röteln, Windpocken
b.    Tetanus-Diphterie-Auffrischung
c.    Pertussis-Auffrischung
d.    Meningokokken C
e.    HPV
f.    Hepatitis B

4.    In welchen Stadtteilen Potsdams sind die jeweiligen Impfquoten besonders niedrig?

5.    Worauf sind nach Ansicht der Landesregierung diese schlechteren Impfquoten zurückzuführen?
Die vollständige Antwort finden Sie im anhängenden pdf-Dokument.
Zusatzinformationen zum Download