Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich freue mich, dass ich bei den Landtagswahlen 2014 das Direktmandat als Abgeordneter für die CDU gewonnen habe. Mein Ziel ist es, die Interessen der Menschen aus dem Spree-Neiße-Kreis auf allen politischen Ebenen bestmöglich zu vertreten.

Als gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, als Abgeordneter des Kreistages und der Stadtverordnetenversammlung Spremberg möchte ich Ansprechpartner für Ihre Probleme, Sorgen und Meinungen sein. Kontaktieren Sie mich telefonisch, schriftlich, persönlich oder auf Facebook. Ich bin gespannt auf den Dialog mit Ihnen!

Ihr Raik Nowka

Aktuelles
Dem Plenum liegt das Konzept der Landesregierung vor, wie Flüchtlinge in Brandenburg Zugang zur Gesundheitsversorgung sowie psychosoziale Unterstützung erhalten sollen. Bestehende Strukturen würden genutzt und punktuell ergänzt, sagte Sozialministerin Diana Golze (Die Linke). Für die CDU wird die entscheidende Frage darin nicht beantwortet: Nämlich die nach Gewinnung medizinischen Fachpersonals, das schon jetzt in der Fläche nicht ausreicht. Für die Grünen beschreibt das Konzept den Status Quo, lasse Inititaiven der Landesregierung aber vermissen.

Quelle: https://www.rbb-online.de

Den Redebeitrag von Raik Nowka in der Debatte sehen Sie hier:

Gemeinsamer Besuch mit den Bundestagsabgeordneten Jana Schimke und Dr. Klaus-Peter Schulze
Die Minijobzentrale ist in Deutschland die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigten, die sogenannten Minijobs, in Deutschland. Seit 2003 befindet sich der Hauptstandort mit aktuell ca. 800 Mitarbeitern in Cottbus. Der Leiter der Minijobzentrale Herr Dr. Thomsen und seine Stellvertreterin Frau Horn gaben einen Einblick in die Entstehung und Entwicklung dieser Bundesbehörde. Viele Menschen haben hier einen attraktiven Arbeitsplatz gefunden, sind mit der Familie in der Region geblieben.

Dank an engagierte Helferin
Vor genau einem Jahr besuchten der Bundestagsabgeordnete Dr. Klaus-Peter Schulze und der Landtagsabgeordnete Raik Nowka die Döberner Bürgerin Frau Sigrid Erhard, um ihr für die Unterstützung bei der Volksinitiative „Bürgernähe erhalten, Kreisreform stoppen“ zu danken. Nachdem diese Initiative mit 130.000 Unterschriften ausreichend wären 20.000) erfolgreich war, startete im August 2017 das Volksbegehren als 2. Stufe. Auch dieses unterstützte Frau Erhard mit sehr großem Engagement. Sie informierte die Bürger, sie brachte sogar die Anträge für die Briefwahlunterlagen persönlich ins Amt. Nach 3 Monaten unterschrieben bereits über 56.000 Bürgerinnen und Bürger das Volksbegehren, welches damit das mit Abstand erfolgreichste in der Geschichte Brandenburgs ist.